Rattenberg

4.6/5 - (18 votes)

Wissenswertes über Rattenberg

Bester Aussichtspunkt mit Blick auf Rattenberg in Tirol? Von der ehemaligen Burg!
Bester Aussichtspunkt mit Blick auf Rattenberg in Tirol? Von der ehemaligen Burg!

Rattenberg ist mit weniger als 500 Einwohnern ganz offiziell die kleinste Stadt in Österreich. Auf gerade einmal 0,11 km² Fläche reihen sich die schmucken Häuser zwischen Inn und Berg aneinander. Die Erbauer haben jeden Quadratmeter der Natur abgerungen und bestmöglich genutzt. Nur eines konnten die Siedler damals nicht beeinflußen: Die Ausrichtung zur Sonne! Die hohen Felsen schränken die Sonnenscheindauer ein und so bekommt Rattenberg im Hochwinter keinen Sonnenstrahl. Das tut der Schönheit der Stadt keinen Abbruch, die seit 2013 unter Denkmalschutz steht. Du kannst die kleinste Stadt Österreichs als Ausflugsziel aus dem Zillertal und Alpbachtal erreichen.

Rattenberg Tirol

Der Grund für die Ansiedlung der Stadt Rattenberg liegt im Handel und dem damit verbundenen Zoll. Im Schutze der Burg und direkt am Inn war Rattenberg Umschlagplatz für den Warenverkehr auf dem Wasser und Zollstelle zwischen Bayern und Tirol. Heute gibt es beides nicht mehr, weder die Innschifffahrt noch die Zollstelle. Sie gehören der Vergangenheit an. Dafür bietet das historische Zentrum mit seinem Inn-Salzach-Stil die perfekte Kulisse für Touristen: Die vielen schmucken Häuser erinnern an die Salzburg Sehenswürdigkeiten und die Prachtbauten im bayerischen Passau. Die wunderbar renovierten Häuser laden zu einem Bummel durch die Fußgängerzone in der Altstadt. Du kannst in einem der vielen Cafes und Restaurant stilvoll einkehren. Besonders beliebt sind die Läden mit den Glas-Kunstwerken. Vom „einfachen“ Glas zum Trinken bis zum Kunstwerk aus Glas ist alles zu finden. In einem der Geschäfte kannst du dem Handwerker beim Glasblasen über die Schulter schauen.

Weihnachtsmarkt Rattenberg – Der Rattenberger Advent

Viele Kerzen erhellen die mitteralterlichen Gassen in Rattenberg, Foto: Alpbachtal Seenland Tourismus, Berger Bernhard

Die staade Zeit vor Weihnachten wird in Rattenberg besonders feierlich und ruhig begangen. Während anderswo laute Lieder aus den Lautsprechern dröhnen, geht es beim Rattenberger Advent besinnlich zu. An den Wochenenden im Advent erstrahlt die Altstadt im Feuerschein. Laternen, Kerzen und Holzfeuer bringen Licht in die Dunkelheit. Was du nicht findest, sind Buden mit Weihnachtsartikeln. Wenn du aber Bummeln möchtest und das eine odere andere Weihnachtsgeschenk suchst, wirst du vielleicht in den Läden der Innenstadt fündig. Sie sind während der Rattenberger Weihnachtsmarkt Öffnungszeiten zu betreten.

Wann findet der Weihnachtsmarkt Rattenberg statt?

  • jeden Freitag, Samstag und Sonntag im Advent
  • Freitag 16 Uhr Adventspaziergang
  • Samstag 15 bis 18 Uhr traditionelle Musikgruppen spielen auf den Bühnen der Stadt
  • Sonntag 15 bis 18 Uhr Anklöpfler und Weisenbläser.

Burg Rattenberg am Schlossberg

Die ehemalige Burg Rattenberg auf dem Schlossberg - mit Ausblick über das Inntal, hinten das Kaisergebirge
Die ehemalige Burg Rattenberg auf dem Schlossberg – mit Ausblick über das Inntal, hinten das Kaisergebirge
Ausblick von der ehemaligen Burg Rattenberg auf den Inn und das Rofan
Ausblick von der ehemaligen Burg Rattenberg auf den Inn und das Rofan

Oberhalb der schönen historischen Altstadt befindet sich der Schlossberg. Hier oben stand früher eine Höhenburg, die die Grenzfestung zum Herzogstum Bayern bildete. Kaiser Maximilian I ließ sie wie die Festung in Kufstein zu einer großen Festung erweitern. 1782 wurden bis auf die Festung Kufstein alle Festungen in Tirol aufgegeben, seitdem verfällt auch die Anlage in Rattenberg. Ein Teil der ehemals prächtigen Festung ist erhalten, sie steht mittlerweile unter Denkmalschutz. Du kannst direkt auf dem Ort über einen Weg hinauf wandern. Der Aufstieg dauert ca. 5 Minuten. Für Rollstuhlfahrer ist die Auffahrt mit dem Lift möglich (Einstieg im Rathaus).

Der Besuch am Schlossberg lohnt sich: Von oben hast du einen richtig guten Ausblick auf die Stadt Rattenberg, den Inn und das Rofangebirge, das sich hinter Kramsach erhebt. Dieser Ausblick wurde auch von Egon Schiele (1890-1918) gemalt. Er zählt neben Gustav Klimt zu den wichtigen bildenden Künstlern der klassischen Moderne und seine Werke erzielen höchste Gebote auf dem internationalen Kunstmarkt. Nachdem Egon Schiele die Stadtansicht von Rattenberg aus der Schlossberg Perspektive gemalt hat, ist es der Egon Schiele Aussichtspunkt. Noch ein Hinweis zur Burgruine für alle Kulturinteressierten: Jedes Jahr im Sommer finden über den Dächern der Stadt die Schlossbergspiele in der Burgruine statt.

Kuriosum des Schlossbergs: Früher war der Schlossberg mit der Burg bzw. Festung der Schutz der Stadt. Heute beklagen sich viele Rattenberger über den großen Schatten, den der Schlossberg im Winter auf die Stadt wirft. Viele Häuser haben in den drei dunklen Wintermonaten keine Sonne! Deshalb gab es bereits Pläne mit Spiegeln die Sonne in die Stadt zu bringen. Das Projekt wurde jedoch nicht umgesetzt.

Der Malerwinkel

Den Malerwinkel in Rattenberg solltest du dir bei einem Stadtrundgang anschauen
Den Malerwinkel in Rattenberg solltest du dir bei einem Stadtrundgang anschauen

Am Fuße des Schlossbergs befindet sich der Malerwinkel. Es handelt sich dabei um eine der Rattenberg Sehenswürdigkeiten – ein besonders schönes Häuserensemble. Hier stand früher die größte Brauerei im Ort. Danach folgte ein Cafebetrieb. Die schmucke Fassade mit den ausladenden Erkern und Marmorreliefs waren ein Augenschmaus. Nachdem das Anwesen nach und nach verfiehl, wurde aufwändig saniert. Heute erstrahlt der Malerinkelder im neuen Glanz und ist wieder sehenswert. Von hier kannst du kostenlos mit dem Aufzug der Stadt zum Schlossberg hinauf fahren.

Die Nagelschmiedhäuser Rattenberg

Die Nagelschmiedhäuser in Rattenberg sind heute ein Museum
Die Nagelschmiedhäuser in Rattenberg sind heute ein Museum

Auf der anderen Seite des Schlossbergs stehen am Ortsrand die sogenannten Nagelschmiedhäuser. Sie fallen aus dem sonst sichtbaren Inn-Salzach-Stil und wirken eher wie Bauernhöfe. Wahrscheinlich wurden sie im 12. Jahrhundert errichtet. Auffallend sind die Portale aus dem Kramsacher Marmor. Heute sind die Nagelschmiedhäuser ein Museum, wo du historische Stuben und Räume besichtigen kannst. Ich selbst war noch nicht drin, stelle das mir aber ähnlich der Bauernhöfe im Höfemuseum Kramsach vor.

Wo in Rattenberg parken?

Die historischen Gassen in Rattenberg sind autofrei. Für deinen Besuch der historischen Kleinstadt kannst du ganz angenehm mit dem Fahrrad über den Innradweg anreisen, wenn du im benachbarten Kramsach oder Brixlegg dein Hotel oder deine Ferienwohnung hast. Die Anreise mit dem Auto endet am Stadtrand. Hier ist ein großer kostenpflichtiger Parkplatz. Hier bist du direkt an den alten Häusern und kannst vom Auto hinein in die historische Stadt.

Rattenberg und das nebenan liegende Brixlegg gehört zur Ferienregion Alpbachtal – und das sind meine Alpbachtal Tipps: